Archiv für den Monat Oktober 2014

Nur Porno im Kopf?

Welche Auswirkung hat regelmäßiger Porno-Konsum auf die Entwicklung von Jugendlichen? Die britische TV-Doku beginnt mit der ganz persönlichen Sorge des Autors, welchen Risiken sein Sohn durch die ungebremste Verfügbarkeit von Online-Pornografie ausgesetzt wird. Jedoch begrenzt sich der Film weitgehend auf einen Aspekt, nämlich dass einige junge Männer pornosüchtig werden können. Diese Sucht beschreibt die Doku ausführlich am Einzelfall, zeigt dazu noch ein paar Wissenschaftler und natürlich die obligatorischen Hirnscans. Das wars dann auch.

Sendetermin: 3sat, 16.10.2014, 20.15 Uhr

SexMedNews#142

Vulva 3.0 – Zwischen Tabu und Tuning

Vulva 3.0 ist ein Dokumentarfilm über die weibliche Scham, im doppelten Sinne – über die Unsicherheit vieler Frauen mit ihrem eigenen Körper, über ein modernes Schönheitsideal des Unsichtbaren und den Boom der Intimchirurgie. Die Regisseurinnen Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann interviewten plastische Chirurgen, Gynäkologen, Sexualpädagogen, Aufklärerinnen, Feministinnen. Im Februar wurde der Film auf der Berlinale vorgestellt, jetzt geht er auf Kinotour.

Termine der Kinotour
Interview mit den beiden Regisseurinnen
Den Trailer ansehen

SexMedNews#141

Alles chic im Schritt: Die perfekte Vagina

Eine Nachricht in eigener Sache: Am 29.10.14 laden wir interessierte KollegInnen zu unserem mittlerweile fünften Sexualmedizinischen Fortbildungsabend ein. Dieses Mal geht es um das Thema Intimchirurgie und Designer-Vagina.

Körpergestaltung mittels Piercings, Tattoos oder plastischer Chirurgie gehört zu unserer Gegenwartskultur, wir sehen sie alltäglich. Auch im eher verborgenen Bereich sind Genitalverschönerungen voll in Mode. Schönheitskorrekturen vor allem der Schamlippen werden immer mehr nachgefragt, sind das am schnellsten wachsende Marktsegment der kosmetischen Chirurgie. Was sind die kulturellen Hintergründe dieses Trends, die Motive der Patientinnen und wie ist denn überhaupt das psychosexuelle Resultat der kosmetischen Labienreduktion? Wie gehen wir Ärzte/Therapeuten angemessen mit Veränderungswünschen der Patientinnen um?

Wir freuen uns auf eine Expertin dieses Themas. Dr. Ada Borkenhagen untersucht seit Jahren die Trends von Schönheitsmedizin, Körperoptimierung, ästhetischen Normen, Vorstellungen von Weiblichkeit. Sie hat auf diesem Gebiet habilitiert, ist Mitherausgeberin des aktuellen Standardwerks „Handbuch Körpermodifikationen“ sowie Mitautorin der „Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zur Intimchirurgie“.

Wann und Wo: Mittwoch, 29.Oktober 2014, 18.00 bis 20.00 Uhr, im Café „Gemäldestube“ in der Grünen Zitadelle von Magdeburg.
Wegen der begrenzten Platzzahl ist eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 22.10.2014 erforderlich!

SexMedNews#140

Hamburg: Ringvorlesung Sexualmedizin, Grundlagenkurs Sexualtherapie

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf findet im Wintersemester 2014/15 zum zweiten Mal eine Ringvorlesung zum Thema Sexualmedizin und sexuelle Gesundheit statt, die somatische und psychotherapeutische Inhalte berücksichtigt. Start ist am 28. Oktober.

Von März bis November 2015 wird ein Grundlagenkurs Sexualtherapie angeboten, der fünf Wochenendseminare umfasst.

Die Programme finden Sie hier:
Ringvorlesung Sexualmedizin und sexuelle Gesundheit
Grundlagenkurs Sexualtherapie

SexMedNews#139

Did you come? Orgasmus und Partnerinteraktion

Eine kanadische Studie an jungen Erwachsenen zeigt, dass der Orgasmus für Mann und Frau häufig eine unterschiedliche Bedeutung hat. Der Orgasmus der Frauen beim Koitus sei den Männern wichtiger als den Frauen selber. Heißt: Mann fühlt sich verantwortlich, Frau den Orgasmus zu liefern, was Frau gar nicht so bestellt hat. Dann sind zwei Leute beim selben Koitus in zwei ganz unterschiedlichen Veranstaltungen, verraten es sich aber nicht. Möglicherweise trifft das nicht nur auf junge kanadische Menschen zu.

Weiterlesen in Ulrich Clements „Verkehrsnachrichten“
Link zur Originalpublikation

SexMedNews#138